Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Erste und Zweite diesmal ohne Heimpunkte

23.04.2022

Am heutigen Sonnabend trafen unsere beiden Männermannschaften erstmal seit einem knappen halben Jahr Pause auf dem Oberoderwitzer Hartplatz auf ihre Gegner. Dabei hatte die Zweite Mannschaft die Kreisligareserve aus Olbersdorf zu Gast und die Erste Mannschaft die Männer von Deutsch-Ossig, beheimatet in Kunnerwitz bei Görlitz.

 

Das Olbersdorf 2. deutlich stärker auftreten wird als in den letzten Jahren, war nach dem deutlichen Heimsieg gegen die SpG Herrnhut vor zwei Wochen klar. Und auch bei uns waren einige sehr ballversierte Spieler in ihren Reihen aktiv. Trotzdem konnte man ganz gut dagegen halten, lediglich im letzten Drittel fehlte die Durchschlagskraft oder die richtige Idee. So wurde nach Erreichen der Grundlinie beispielsweise nicht mehr zurück gespielt, sondern selbst der Abschluss gesucht. Der Gast kam oft durch schnelle Seitenwechsel und über Außen gefährlich vor unser Tor, wobei wir insbesondere in der Mitte oft Schwierigkeiten hatten, die Eingaben oder Pässe ordentlich abzuwehren. Hier erwies sich unser Schlussmann als großer Rückhalt, der zwar bei den beiden Gegentoren in der 16. und 27. Minute nichts machen konnte, aber ansonsten alles hielt, was zu halten möglich war.

Im zweiten Durchgang versuchte Olbersdorf 2. dann Kapital aus ihrer leichten Feldüberlegenheit zu schlagen, scheiterten aber ein ums andere Mal am hervorragend reagierenden Schlussmann in unserem Kasten sowie an den vielen Beinen der Verteidiger. Mit etwas mehr Glück hätte aber durchaus auch der Anschlusstreffer fallen können, aber leider stand unser Spieler bereits direkt am Torwart, sodass der Ball nicht im Tor untergebracht werden konnte. Etwas Aufregung gab es, als Olbersdorf mit einem Schuss von der Strafraumgrenze traf, aber der Treffer nicht zählte. Der aufmerksame Schiri hatte bemerkt, dass ein Ball der sich am Spielfeldrand aufwärmenden Gäste der 1. Mannschaft auf das Spielfeld gerollt war und dadurch der Treffer nicht zählen konnte. Kurz vor Schluss gelang den Gästen dann doch noch das dritte Tor, was aber der guten kämpferischen Leistung unserer Spieler keinen Abbruch tat. Am kommenden Sonnabend empfängt unsere 2. Mannschaft die Spielgemeinschaft Herrnhut (Herrnhuter SV 90, TSV Großhennersdorf, SG B/W Obercunnersdorf 2.) zum Ortsduell. Anstoß ist 13:00 Uhr in Oberoderwitz.

 

Unsere 1. Mannschaft hatte im Anschluss das vom Papier her leichtere Los, allerdings war bekannt, dass Deusch-Ossig ein sehr schwierig zu bespielender Gegner werden wird. In Erinnerung ist die große kämpferische Leistung des Gastes beim letzten Aufeinandertreffen in Ruppersdorf geblieben, als sie verdient einen Punkt aus Ruppersdorf mitnahmen. Und so begann auch dieses Spiel zunächst kämpferisch mit vielen Zweikämpfen. Über die Mitte kamen allerdings kaum nennenswerte Aktionen zustande. Auch die Abspiele dauerten meist etwas zu lange, sodass der freie Raum schon wieder zugestellt war und durch knappe Pässe Ballverluste provoziert wurden. Bei den Gästen klappte dagegen insbesondere das Umschaltspiel sehr viel schneller und so sorgte in der 10. Minute ein langer Ball aus dem Mittelfeld in die Spitze dafür, das der Gast mit 0:1 in Führung ging. Der gegnerische Stürmer schirmte den Ball sehr gut ab, sodass er Sieger im 1:1 gegen unseren Verteidiger blieb und unhaltbar ins lange Eck einnetzte. Doch trotz des kleinen Schocks blieben unsere Männer dran und arbeiteten weiter nach vorn. Der Gegner wusste allerdings genau, wie er Nadelstiche setzen konnte und so eröffnete ebenfalls ein langer Pass aus dem Mittelfeld nach eigenen Ballverlust ebendort an die Strafraumecke die Situation zum 0:2. Der Torschütze zum ersten Treffer konnte nicht entscheidend vom Ball getrennt werden und kam aus spitzem Winkel zum Abschluss. Der Torwart wehrte den Schuss aber ab, doch war inzwischen ein zweiter Verteidiger neben ihn gelaufen, von dessem Bein der Ball wieder in Richtung lange Ecke prallte, wo dessen eigentlicher Gegenspieler hingelaufen war und mühelos vollendete (24.). Dieser erneute Schock konnte ebenfalls überwunden werden und so kam man zunächst zu einem Pfostenschuss; leider sprang der Ball wieder ins Feld zurück. Nach einer Ecke in der 38. Minute war dann wieder A. Licbarski zur Stelle, der in einer neuen Variante den Ball mit einem Schuss unter die Latte im Tor unterbrachte. Der Anschluss war geschafft! Nun ging es in den letzten Minuten vor der Pause weider nach vorn und in der 44. Minute kam der Ball aus dem Strafraumgewühl zu C. Jähne, der den Ball mit Wucht in Richtung Dreiangel beförderte. Ein Spieler des Gastes versuchte sich als Torwart, doch zum Glück für ihn zappelte der Ball trotzdem im Netz: Ausgleich, 2:2, und das in der Minute vor dem Pausengetränk!

Im zweiten Durchgang wurde ein leichtes Übergewicht unsererseits erkennbar, aber die bereits zu Beginn der ersten Hälfte offenbarten Schwächen blieben bestehen. Zu langsamer Spielaufbau und meist durch die Mitte, wo es kein Durchkommen gab. Auf der anderen Seite kam der Gast durch Standardsituationen gefährlich vor unser Tor, wobei in der 60. Minute ein direkt verwandelter Freistoß aufs kurze Eck für die erneute Gästeführung sorgte. Wiederum ein sehenswerter Angriff, eingeleitet durch J. Pruß auf C. Jähne (diesmal ausnahmsweise über Außen) wurde von letzterem von der Grundlinie gefährlich und präzise vor das Tor gebracht, wo L. Stammnitz am langen Pfosten lauerte, allerdings zum zweiten Mal nur den Pfosten traf. Nach einer unnötigen Rückgabe unserer Abwehrspieler zum Torwart spielte dieser den Ball wieder schnell, allerdings diesmal zu ungenau, nach vor, sodass der erfahrende Gästespieler, der bereits beim 2. Tor goldrichtig gelaufen war, den Ball über den Torwart ins Tor zum 2:4 hob. Trotz dieses erneuten Nackenschlags nahmen unsere Mannen den Kampf gegen die Zeit auf und versuchten, den Gegner noch weiter unter Druck zu setzen. Leider gelang der Anschlusstreffer erst in der 90. Minute und kam damit für dieses Spiel zu spät, nicht aber, um aus dieser Niederlage auch wieder positive Eindrücke für die kommende Trainingswoche und das nächste Spiel mitzunehmen. Die mannschaftliche Geschlossenheit zeigt sich gerade nach Niederlagen und war in aufmunternden Worten sowie wichtigen Diskussionen entscheidender Spielszenen sofort spürbar.

Am kommenden Sonnabend geht es dann nach Ostritz, Anstoß ist 15:00 Uhr.